0848 007 009

 0848 007 009

Miniprix24


Börsendaten 31.03.2020 08:55 Uhr


Gestern vor allem beim Gasoil tagsüber leicht nachgebende Kurse mit deutlicher Verstärkung ab Eröffnung Hauptbörse NY um 15 Uhr. Der Spuk wurde dann aber rasant um ca. 18 Uhr beendet. Was folgte war ein Anstieg bis heute Morgen in den Bereich von gestern Vormittag.

Erstaunliches – und als Stärkezeichen zu interpretierendes - Geschehen beim Rohöl Crude WTI NY: Die psychologisch äussert wichtige Marke bei $20/Fass wurde den ganze über klar verteidigt. Ein kurzes Intermezzo hinunter auf $19.5/Fass um ca. 20 Uhr blieb ohne Wirkung – im Gegenteil: anschliessend schossen die Kurse gleich wieder über $2/Fass in die Höhe!!

Allgemeine Situation: auf dem aktuellen Rohölpreis Nivea nehmen sich die Produzenten nun nach und nach selbst aus dem Markt, weil schlichtweg nur defizitär.

Zudem wird weltweite Lagerkapazität knapp. Dies der Grund, warum auch die Frachtkosten der Supertanker – genannt ULCC – weiter anstiegen. Diese werden als schwimmende Lager genutzt. Generell bekunden Grossanbieter wie die saudische Staatsgesellschaft ARAMCO Mühe, die Mengen in den Markt fliessen zu lassen weil ganz einfach die Nachfrage fehlt, auch Zusatzrabatte versprechen wenig Erfolg.

Gestern die inoffizielle Meldung, dass Putin und Trump Gespräche auf hohem Niveau zur Stabilisierung der Rohölpreise vereinbaren wollen.

Allein schon die Ankündigung möglicher Gespräche USA + Russland zur Eindämmung der Produktion minimiert die Wahrscheinlichkeit auf ein zusätzliches, deutliches Einbrechen der Rohölpreise auf ein Minimum – reduziert dessen Chance praktisch auf null.

Das Ganze kann natürlich auch den Umstand kaschieren, dass bedingt durch die Corona-Krise der Markt weggebrochen ist und die aktuellen Fördermengen weder gehalten und schon gar nicht vom Markt aufgenommen werden können, also weder Russland noch die USA ihre Weltmarktanteile verteidigen können gegenüber Saudi-Arabien, welches ja mit den gleichen Problemen kämpft. (s. oben schwimmende Lager mit Supertankern). Um also eine drohende Ölschwemme und somit weiterer Preiszerfall zu verhindern, reicht es, Verhandlungen vorzuschieben, in den Raum zu stellen.

Nun wie dem auch sein mag, allein schon die Eventualität von Verhandlungen dürfte die Ölpreise nicht nur stabilisieren, sondern sogar etwas nach oben schieben.

 

Börsendaten 31.3.2020 um 08:45h

ICE-Gasoil: 297.25$ (+12.00$)
ICE-Brent: 22.66$ (-0.10$)
NY-Rohöl: 21.18$ (+1.09$)
US-Dollar/CHF: 0.9622 (+0.0037)